Sensation: Feurich Verkaufsbücher gefunden!

Jahrzehntelang glaubte man diese Bücher verloren. Dank der wunderbaren Hilfe von Frau Kluttig konnten wir diese Bücher im Staatsarchiv Leipzig im September 2017 durchschauen. Über 20 umfangreiche Bücher dokumentieren sehr präzise die Produktion der bedeutenden Julius Feurich Pianofortefabrik in Leipzig.

Es handelt sich um die Verkaufsbücher, die Produktionsbücher und Registerbücher, so dass chronologisch, nach Abnehmer sowie nach Seriennummer gesucht werden kann. Neben phantastischen Details zu jedem einzelnen Feurich Instrument finden sich hier auch wertvolle Informationen zu den Lieferungen an M. Welte & Söhne in Freiburg sowie J. D. Philipps in Frankfurt u.v.m..

Da Feurich der wichtigste und erste Lieferant von Welte für WelteMignon war, können nun erstmals konkrete Fakten zu den gelieferten Instrumenten recherchiert werden. Auch Lieferungen für Luna (Orchestrions) und Artist (=Mignon), die für Popper & Co gefertigt wurden, sind dokumentiert. Möglichweise finden sich so wichtige Anhaltspunkte auch zu den Aufnahmeflügel für Welte-Mignon.

Die Produktionsbücher enthalten alle Arbeitsschritte während der Fertigung eines Instrumentes, so dass explizit die Namen der 11 verschiedenen Arbeiter verzeichnet sind.

Die Bücher sind insgesamt gut erhalten - jedoch offensichtlich dem Feuer ausgesetzt gewesen und somit sehr empfindlich und brüchig. Einzelne Bücher müssen erst restauriert werden, um sie lesen zu können. Die Bücher wurden bis dato noch nicht digitalisiert - wir sind im engen Kontakt mit dem Staatsarchiv und werden die Digitalisierung zügigst möglich voranbringen, so dass diese wunderbare Inhalte für alle Interessierten zugänglich werden.


 

Feurich-Welte-Philipps-Popper

Die Verkaufsbücher dokumentieren die Schlüsselrolle von Feurich in der Erfolgsgeschichte des Welte-Mignon als auch des Philipps DUCA.

Julius Feurich war zudem eng mit Hugo Popper befreundet. Nach den Informationen der Verkaufsbücher ist es sehr wahrscheinlich, das Feurich die Flügelrasten für die späteren Aufnahmeflügel von Welte-Mignon nach Leipzig zu Hugo Popper geliefert hat. Feurich lieferte insgesamt 12 Flügelrasten an Hugo Popper. Die erste Flügelraste mit der ser no 17385 am 12. Oktober 1904. In der Folge: ser no 17383 und 17384 am 2. November 1904, ser no 17386 am 30. Dezember 1904, ser no 17391 und 17393 am 14. Februar 1905, ser no 17394 am 7. März 1905, ser no 17389 und 17390 am 23. März 1905, ser No 17387, 17388, 17392 am 2. Mai 1905. Keine einzige Flügelraste wurde an M. Welte & Soehne nach Freiburg geliefert. Wir nennen hier alle Seriennummern im Detail, um ggf. einen dieser Flügel irgendwo auf der Welt ausfindig zu machen. Es kann gut sein, dass diese Instrumente noch existieren - ggf. jedoch ohne die Aufnahmetechnik?

Hier sind weitere Details zu wichtigen Lieferungen von Feurich, die z.T. technische Innovationsschritte dokumentieren:

1904, 7. September wird die erste "Klavierraste 132" an M. Welte & Söhne nach Freiburg geliefert*
*jedoch ist dies nach Feurich Dokumentation die 7te Lieferung an Welte - weitere Recherche ist in diesem Punkt notwendig

1904, 12. Oktober wird die erste Flügelraste an Hugo Popper nach Leipzig geliefert
*weitere Recherche ist in diesem Punkt notwendig, da Feurich die Lieferungen an Popper & Co nicht nummeriert hat

1905, 12. Juli wird das letzte "Artist" (Popper Warenzeichen für "Mignon") von 21 gelieferten Artist an M. Welte & Söhne nach Freiburg geliefert*
*weitere Recherche ist in diesem Punkt notwendig

1905, 29. Juli ist der Start der Lieferungen der ""Mignon" Raste mit Stimmklaviatur" an M. Welte & Söhne nach Freiburg

1907, 5. November wird die erste sogenannte "Amerikaner-Rast mit Stimmklaviatur" (ser no 20699) für eine US Variante des Kabinett an M. Welte & Söhne nach Freiburg geliefert

1907, 7. November wird die erste Feurich "Mignon Rast mit voller/grosser Klaviatur" (ser no 20717) an M. Welte & Söhne nach Freiburg geliefert - die Version für die hohe Klaviervariante mit Welte Technik oberhalb der Raste

1908, 25. April wird das erste Feurich "Stella" (ser no 21042) Pianino an Hugo Popper nach Leipzig geliefert

1908, 6. August wird das erste DUCA (ser no 22737) "Pianino mit Sapelimahagoni mit elektrischen Doppelleuchtern" an J.D. Philipps in Frankfurt geliefert

1912, 5. Oktober wird der erste Feurich Flügel (ser no 27557) "zu Versuchszwecken" an M. Welte & Söhne nach Freiburg geliefert - der Start der Verfügbarkeit von Welte-Mignon eingebaut in Flügel

1922, 29. Mai wird das erste Feurich DUCARTIST Pianino (ser no 36171) an J.D. Philipps in Frankfurt geliefert

1923, 8. Oktober wird das erste Feurich-Pianino (ser no 38203) "kombiniert" (mit Fußbetrieb) an M. Welte & Söhne nach Freiburg geliefert

Weitere Details in Kürze...