Was sollte man beim Pianolatransport bedenken?

Ein Pianola sollte auf Grund seines enormen Gewichts (~250-500kg) immer durch Fachleute transportiert werden. Vor allem da bei Transportlaien sehr schnell sehr schwerwiegende Gesundheitsschäden passieren können. Natürlich kann auch das Instrument Schaden nehmen – häufiger noch aber entstehen Schäden an Boden oder Wänden. Wenn Sie ein Pianola selbst bewegen wollen, nehmen Sie immer zwei stabile Rollwagen (gibt es z.B. im Baumarkt – bitte Traglast inkl. Reserve beachten!). Ein Pianola hat meistens an der Rückseite fast immer Griffe zum besseren Anfassen. Heben Sie das Instrument zu zweit hoch und lassen Sie von einer dritten und vierten Person die Rollwagen rechts und links drunterschieben. Halten Sie das Instrument auch auf den Rollwagen immer fest oder bessern noch befestigen Sie es mit Zurrgurten am Wagen. Kinder und besser auch Erwachsene sollten sich nie in Umfalldistanz des Pianolas aufhalten. Im Zweifelsfall bei Umfallen des Pianolas immer das Instrument "opfern" statt Personenschäden zu riskieren. Man kann das Pianola auch nur an einer Seite aufheben und dann den Rollwagen drunterschieben – aber achten Sie hierbei zur Schonung des Bodens und wegen Wegrutschgefahr auf eine Unterlage für die zwei Stahlrollen die Bodenkontakt halten.

 

Wenn Sie das Pianola über Stockwerke bewegen müssen, sollte auch dies ausschließlich durch einen Fachspediteur erfolgen – die Gefahr eines Unfalls ist für Laien schlicht zu groß. Ohne Spezialgurte und entsprechende Erfahrung ist es zu gefährlich. Selbst erfahrene Klaviertransport-Fachfirmen haben mit Pianolas oft so ihre Herausforderungen, da diese schwerer, empfindlicher und schlechter anzufassen sind.

Wenn Sie ein Pianola weiter transportieren müssen z.B. in einem Transporter oder LKW denken Sie an guten Schutz des Instrumentes vor Schrammen und Temperaturschwankungen/Feuchtigkeit durch Decken etc. – und noch wichtiger: sichern Sie das Pianola durch geeignete Gurte mindestens doppelt ab. Bei unvorhergesehenen Bremsmanövern oder gar Unfällen werden diese Instrumente sonst zu lebensgefährlichen Geschossen.

Bei Pianola-Flügeltransporten gelten die gleichen Überlegungen. Man benötigt Spezialmaterial wie Flügeldecke, Flügelschlitten etc. und viel Erfahrung sowie mind. drei bis vier Personen. Dann wird der Flügel gekonnt umgelegt und auf der Seite mit dem Flügelschlitten auf einem Rollwagen bewegt. Über Treppen sollte der Pianola-Flügel getragen werden (und nicht geschoben), um Beschädigungen zu vermeiden. Oft erlaubt ein Treppenhaus oder zu enger Hauseingang ein Herauftragen nicht - dann muss der Kran ran. Manchmal ist es auch preiswerter mit einem Kran - als komplexe Trageaktionen zu versuchen.

 

Wie gut ein Pianola einen Transport und Raumklimaveränderungen verkraftet, ist vor allem von Schutzmaßnahmen und Witterung beim Transport aber auch von Qualität und Alter bzw. Erhaltungsgrad des Instruments abhängig. Vorausgesetzt der Transport wurde professionell durchgeführt (Instrument in Transportdecken geschützt, keine starken Klimaschwankungen, kein Verkanten oder starkes absetzen etc) empfiehlt es sich das Instrument mind. 2Wochen nach dem Transport akklimatisieren zu lassen. Dann lässt es sich stabiler regulieren und die Stimmung hält auch besser. Bei deutlicher Raumklimaänderung zwischen bisherigem Aufstellort und neuem Aufstellort muss man mitunter mit mehrfachem Stimmen im ersten Jahr rechnen.

 

Welcher Standort eignet sich für das Instrument?

Ein Pianola sollte dort stehen wo es am häufigsten und besten bespielt werden kann weil es dann am meisten Freude bereiten wird. Erfahrungsgemäß kann ein ungünstiger Standort im Haus dazu führen, dass die Motivation für das Klavierspiel und Pianolaspiel reduziert wird. Auch der Ruhebedarf der Mitbewohner und Nachbarn sollte bedacht werden. Ein restauriertes Pianola lässt sich auch sehr leise spielen – mit der Spielfreude steigt meistens auch die Lust, das Klangvolumen des Instrumentes auszunutzen – und das ist dann durchaus auch mal lauter. Elektrisch betriebene Pianolas in mittlerem oder nur renovierten Zustand sind durchaus grundsätzlich lauter. Hier kann man durch Moderatorfilze etwas an der Lautstärke tun.

Achten Sie bitte darauf dass es an dem ausgewählten Standort gerade (z.B. Wasserwaage benutzen) steht - denn wenn ein Pianola schief steht, kann sich der Rahmen auf Dauer verziehen. Wenn der Boden uneben ist, gleichen Sie mit Unterlegelementen aus. Schonen Sie Ihren Boden indem Sie Untersetzer z.B. aus Kunststoff, Holz oder Glas verwenden – diese erhalten Sie in jedem Klavierladen – oder auch bei mir. Bei Parkett und Laminatböden sollten diese Untersetzer zusätzlich Filzscheiben als Schutz haben. Falls Sie kurzfristig keine Untersetzer zur Hand haben, funktionieren auch Teppich- oder doppelt gelegte Kartonstücke. Das Pianola sollte möglichst nicht direkt am oder vor einem Heizkörper und/oder Fenster stehen. Falls es nicht anders geht, sollte der Heizbetrieb dieser Heizung reduziert werden – und ein Fenster ggf. durch eine Lichthemmende Gardine abgehängt werden. Direkte Sonneneinstrahlung kann wiederum zu Substanzschäden am Holz führen – und wird sicher ungleichmäßige Ausbleichungen in der Oberfläche bewirken.

Was braucht ein Pianola für ein Raumklima?

Ein Pianola kann in jedem normal temperierten (Wohn)Raum stehen. Wichtig ist zu beachten dass die Luftfeuchtigkeit nicht unter 50% (Achtung in Heizperioden) und nicht über 65% betragen sollte. Günstig für Ihr Pianola (und auch die Notenrollen) ist ein Raum, der recht gleichmäßig temperiert ist, da starke Temperaturschwankungen und damit einhergehende Luftfeuchtigkeitsschwankungen nicht gut für das Instrument sind - denn Holz und Filz sind anfällig. Beides kann sich in schlechterer Stimmhaltung und ggf. Schäden an Substanzteilen bemerkbar machen. Besser ist ein Stellplatz an einer Innenwand, da hier die Temperaturschwankungen üblicherweise geringer sind – bei neueren und damit normalerweise besser gedämmten Häusern ist das aber weniger ein Thema. Wenn unter dem Pianola eine Fußbodenheizung ist, gilt die sorgsame Einhaltung der o.g. Luftfeuchtigkeitswerte umso mehr. Bei starker Nutzung der Fußbodenheizung ist einem Austrocknen des Instrumentes durch ggf. eine zusätzliche Luftbefeuchtung zu begegnen. Denken Sie daran dass grundsätzlich bei Instrumenten unsachgemäße Standortbedingungen zu Verlust von Garantieansprüchen bei etwaigen Schäden führen kann.