Ibach Welte Flügel

Baujahr: 1924
Seriennummer: 87909
Mechanismus: Welte T100 (rot)
Länge: 2,0m

Ibach Welte Flügel sind sehr selten - lt. dem Artikel von Herrn Schmitz "Die Stückzahlen der Welte-Mignon Instrumente" wurden nur ca. 55 gebaut. Einzigartig ist dieser 1924 gebaute Flügel, der nach einem Entwurf des berühmten Luxuxmöbelfabrikanten Anton Pössenbacher (1877-1959) gearbeitet wurde. Es gab nach diesem Entwurf zwei Flügel - einen als normalen Handspielflügel, der bis zur Zerstörung im zweiten Weltkrieg im Musikzimmer des Berliner Hotels Adlon seinen Platz hatte, und diesen Flügel, der als Welte Reproduktionsflügel gebaut wurde. Dieser Flügel mit seinen 6 wunderschön gearbeiteten Beinen und dem einzigartigem Dekor war bei Ankauf phantastisch erhalten. Die Restauration der Welte Technik war erforderlich, da Materialalterung die Funktion genommen hatte. Zudem fehlte die originale Welte-Gebläsetruhe - auch diese wurde in Handarbeit nach dem Design des Flügels neu gefertigt. Die originale akustische Basis des Flügels konnte erhalten werden.

Im Zuge der Restaurationsarbeiten, wurde das Welte-Truhengehäuse neu hergestellt und in aufwendiger Detailarbeit die handgeschnitzten Leisten dem Dekors des Flügel nachempfunden. Unter Verwendung eines originalen Motors wurde die Gebläsetruhe komplett neu gebaut. Diese läuft nun wieder wunderbar leise. Erwähnenswert ist der Zustand des Widerstandes, selten haben wir einen so zerrupften Widerstand vorgefunden. Nach der Neuwicklung und Überholung funktioniert er wieder perfekt. Die Welte Pneumatik wurde in allen luftführenden Wegen geprüft, erneuert bzw. überarbeitet, so dass der Flügel wieder alle Finessen der Reproduktion zeigen kann. Die Akustik des Flügels wurde weitestgehend belassen, um den originalen Ibach-Klang zu erhalten. Das Spielwerk des Flügels wurde nur einfach überholt, da es sehr gut erhalten war.

Heute steht dieser Flügel bei einem Sammlerkollegen und wird für gelegentliche Konzerte eingesetzt.

 

Ibach-Welte Flügel

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.